Sta­ti­kerleis­tun­gen von der Steu­er abset­zen

Statik von der Steuer absetzen

WICHTIG: Die Infor­ma­ti­on in die­sem Arti­kel stel­len kei­ne Steu­er­be­ra­tung dar, son­dern sind ledig­lich als Hin­weis zu ver­ste­hen. Eine abschlie­ßen­de Beur­tei­lung obliegt in allen genann­ten Fäl­len natür­lich dem Steu­er-Exper­ten. Sie soll­ten Ihren Steu­er­be­ra­ter aktiv dar­auf anspre­chen.


Sind die Kos­ten für den Sta­ti­ker von der Steu­er absetz­bar? Unter Umstän­den. Die­ser Arti­kel ver­rät, wie Bau­her­ren Leis­tun­gen für den Trag­werks­pla­ner beim Finanz­amt gel­tend machen kön­nen, um Steu­ern zu spa­ren.

Sta­ti­kerleis­tun­gen: Das sind die steu­er­li­chen Mög­lich­kei­ten

Grund­sätz­lich gibt es ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, Kos­ten für die Trag­werks­pla­nung steu­er­lich gel­tend zu machen. Es bestehen aller­dings erheb­li­che Unter­schie­de, ob der Sta­ti­ker für den Dach­aus­bau im Ein­fa­mi­li­en­haus, die Sanie­rung eines Ver­mie­tungs­ob­jek­tes oder den Umbau gewerb­lich genutz­ter Räu­me tätig wird. Wel­che Vari­an­te der Gel­tend­ma­chung sinn­voll und mög­lich ist, rich­tet sich des­halb nach dem Ein­zel­fall. Die grund­sätz­li­chen Mög­lich­kei­ten sind im Fol­gen­den auf­ge­führt.

Wer Kos­ten für den Sta­ti­ker oder Archi­tek­ten von der Steu­er abset­zen möch­te, soll­te das im Vor­feld mit dem aus­füh­ren­den Betrieb erör­tern. Even­tu­ell sind geson­dert aus­ge­wie­se­ne Posi­tio­nen auf der Rech­nung sinn­voll.


Wer­bungs­kos­ten von der Steu­er abset­zen

Die Auf­wen­dun­gen für den Sta­ti­ker als Wer­bungs­kos­ten gel­tend zu machen, ist dann mög­lich, wenn eine Immo­bi­lie ver­mie­tet oder ver­pach­tet wer­den soll. Das gilt sowohl für Neu­bau­ten als auch für Maß­nah­men im Bestand. Im letzt­ge­nann­ten Fall müs­sen die Sta­ti­ker­kos­ten als Gut­ach­ter-Tätig­kei­ten klas­si­fi­zier­bar sein.

Steu­er­li­che Vor­tei­le kön­nen sich außer­dem für Unter­neh­men erge­ben, wenn das Gebäu­de gewerb­lich genutzt wird. Das ist auch dann der Fall, wenn das nur auf ein­zel­ne Räu­me zutrifft. Um in den Genuss des steu­er­li­chen Vor­teils zu kom­men, soll­te der Sta­ti­ker die ent­spre­chen­den Kos­ten auf der Rech­nung geson­dert aus­wei­sen. Das erleich­tert die Zusam­men­ar­beit mit dem Finanz­amt.

Wur­de das Gebäu­de nicht wie geplant errich­tet?! Dann zäh­len die Pla­nungs­kos­ten (dar­un­ter das Hono­rar für den Sta­ti­ker) zu den Wer­bungs­kos­ten und sind even­tu­ell absetz­bar.


Betriebs­aus­ga­ben bei der Steu­er gel­tend machen

Wer umsatz­steu­er­pflich­tig ist, kann Sta­ti­ker­kos­ten gege­be­nen­falls als Betriebs­aus­ga­ben gel­tend machen. Vor­aus­set­zung ist auch hier, dass die ent­spre­chen­den Räum­lich­kei­ten betrieb­lich genutzt wer­den. Trifft das zu, dann las­sen sich die Auf­wen­dun­gen für sta­ti­sche Gut­ach­ten oder Berech­nun­gen als Anschaf­fungs­kos­ten bezie­hungs­wei­se Betriebs­aus­ga­ben ein­rei­chen.

Außer­ge­wöhn­li­che Belas­tung durch Vor­sor­ge­maß­nah­me kann Steu­er min­dern

Eine drit­te Mög­lich­keit für Bau­her­ren, Steu­ern zu spa­ren, besteht bei außer­ge­wöhn­li­chen Belas­tun­gen. Aller­dings funk­tio­niert die­se Vari­an­te nicht ganz ohne Umwe­ge und nur unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen. So muss der Antrag­stel­ler nach­wei­sen, dass die Leis­tun­gen des Sta­ti­kers im Zuge einer Vor­sor­ge­maß­nah­me in Anspruch genom­men wur­den.

Schnell­über­sicht: Sta­ti­kerleis­tun­gen kön­nen steu­er­lich absetz­bar sein, wenn sie in eine der fol­gen­den Kate­go­rien fal­len:

  • Wer­bungs­kos­ten (Ver­mie­ter, Ver­päch­ter, Unter­neh­men)
  • Betriebs­aus­ga­ben (bei betrieb­li­cher Nut­zung der Räu­me)
  • Außer­ge­wöhn­li­che Belas­tun­gen (als nach­ge­wie­se­ne Vor­sor­ge­maß­nah­me)

Die auf­ge­führ­ten Vari­an­ten zur Steu­er­erspar­nis bei Sta­ti­kerleis­tun­gen sind gute Mög­lich­kei­ten, einen Teil des inves­tier­ten Betrags zurück­zu­er­hal­ten. Obwohl wenigs­tens einer der genann­ten Fäl­le auf vie­le Bau­maß­nah­men zutrifft, sind die­se Reg­lun­gen wenig bekannt.

Eine Sta­tik-Berech­nung, die man im Vor­feld der Errich­tung einer Solar­an­la­ge (zur Erhal­tung der Gewähr­leis­tung durch die Bau­fir­ma bei etwai­gen Fol­ge­schä­den durch das Zusatz­ge­wicht) beauf­tragt, zählt zu den Anschaf­fungs­kos­ten der Anla­ge. Die­se Kos­ten wer­den durch Abschrei­bun­gen (und deren Erhö­hung der Bemes­sungs­grund­la­ge) steu­er­lich gel­tend gemacht.


Bera­tungs- und Hand­werks­leis­tun­gen

Deut­lich pro­mi­nen­ter ist die Absetz­bar­keit von Hand­werks­leis­tun­gen. Sie beträgt 20 % des Arbeits­lohns bis zu einer Ober­gren­ze von 1.200 Euro. Die Auf­wen­dun­gen für den Sta­ti­ker (oder den Archi­tek­ten) fal­len als Bera­tungs­kos­ten jedoch nicht unter die­se Hand­werks­re­ge­lung. Aller­dings gilt den­noch: Da vie­le sta­ti­sche Berech­nun­gen in rea­le Bau­maß­nah­men mün­den, soll­ten Bau­her­ren auch die­se Opti­on immer beden­ken, um damit gege­be­nen­falls Steu­ern zu spa­ren.

Sie benö­ti­gen einen Sta­ti­ker? Jetzt in 2 Min. kos­ten­lo­ses Ange­bot vom Exper­ten sichern!

Schritt 1 von 4
SSL gesicherte Übertragung

Aus­wahl an Refe­ren­zen im Alt­bau

Rückseite Mehrfamilienhaus in Sanierung

Sanie­rung MFH in Chem­nitz

Ein Mehr­fa­mi­li­en­haus mit Bal­ko­nen wur­de saniert und Instand gesetzt. Wir haben hier­für die Sta­tik gelie­fert.