Schall­schutz­nach­weis nach DIN 4109 

Kos­ten­los anfra­gen und indi­vi­du­el­les Ange­bot erhalten 

Schallschutznachweis

Bauphysik 

Ab  900 Euro  inkl. MwSt.* 

Schall­schutz­nach­weis nach DIN 4109
  • Lie­fer­zeit: 40 Werk­ta­ge · Express­lie­fe­rung: 20 Werktage 
  • Zah­lung erst nach Lieferung 
  • Bear­bei­tung von Neu- und Bestandsbaumaßnahmen 
*Min­dest­preis für ein Ein­fa­mi­li­en­haus. Abwei­chun­gen je nach Bau­vor­ha­ben möglich.
Trag­werks­pla­nung und Bauphysik ESTATIKA Bau­tech­ni­sche Nach­wei­se vom Fach­pla­ner – auch als »Express­leis­tung«. Deutsch­land­weit zum Festpreis.
4,89 von 5 Sternen
auf goog­le und SHOPVOTE
aus 88 Bewer­tun­gen (147 insgesamt)

Bun­des­weit täti­ges Inge­nieur­bü­ro für Trag­werks­pla­nung + Bauphysik

Logo der Ingenieurkammer Niedersachsen
Logo der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein
Logo der Ingenieurkammer Hessen

Fachexpert:innen im Bereich Schallschutz

Ein Schall­schutz­nach­weis nach DIN 4109 wird laut Lan­des­bau­ord­nung bei einem bau­an­trags­pflich­ti­gen Bau­vor­ha­ben gefor­dert. Dies gilt nur bei beson­de­rem Außen­lärm (z. B. durch Flug­ver­kehr), einer angren­zen­den Bebau­ung (z. B. bei Rei­hen­häu­sern), bei Errich­tung meh­re­rer Wohn-/Nutz­ein­hei­ten (z. B. Mehr­fa­mi­li­en­haus) oder einer Umnut­zung (z. B. neue Wohn­ein­heit im Dach­ge­schoss). Wei­ter­hin kann im Zuge des Bau­ge­neh­mi­gungs­ver­fah­rens eine fach­spe­zi­fi­sche Bau­über­wa­chung (hier: Schall­schutz) zur Über­prü­fung der Aus­füh­rung bau­auf­sicht­lich gefor­dert werden.

Als aner­kann­te Fachplaner:innen mit 15+ Berufs­jah­ren und Ein­tra­gun­gen in Inge­nieur­kam­mern erstel­len wir Ihnen bun­des­weit den Schall­schutz­nach­weis und über­neh­men fach­spe­zi­fi­sche Auf­ga­ben der Bau­über­wa­chung. Wir wei­sen unse­re Kun­den pro­ak­tiv auf die bau­recht­li­chen Anfor­de­run­gen hin und arbei­ten gege­be­nen­falls mit staat­lich aner­kann­ten Sach­ver­stän­di­ge zusammen.

Kun­den­be­wer­tun­gen zum Schallschutznachweis

Jetzt Schall­schutz­nach­weis und wei­te­re Leis­tun­gen kos­ten­los anfragen!

Schritt 1 von 4

Gewünsch­te Leistungen

Mehr­fach­aus­wahl möglich.

Wei­te­re Bau­pla­nungs­leis­tun­gen »aus einer Hand«

Der Schall­schutz­nach­weis ist – neben dem Standsicherheits‑, Wär­me­schutz- und Brand­schutz­nach­weis – als bau­tech­ni­scher Nach­weis ein ele­men­ta­rer Bestand­teil einer voll­stän­di­gen Baugenehmigung.

Unser Leis­tungs­port­fo­lio umfasst zzgl. zur Erstel­lung bau­tech­ni­scher Nach­wei­se auch wei­te­re Bau­pla­nungs­dienst­leis­tun­gen. Nut­zen Sie unser Anfra­ge­for­mu­lar und wäh­len Sie den Schall­schutz­nach­weis sowie wei­te­re gewünsch­te Leis­tun­gen für Ihr Bau­vor­ha­ben aus:

Stand­si­cher­heits­nach­weis (Sta­tik)
Ein Stand­si­cher­heits­nach­weis (Sta­tik) wird laut Lan­des­bau­ord­nung bei einem bau­an­trags­pflich­ti­gen Bau­vor­ha­ben gefor­dert (HOAI Lph. 4). Vor­leis­tun­gen – wie eine Vor­di­men­sio­nie­rung oder fach­li­che Bera­tung – kön­nen auf Emp­feh­lung der Architekt:in zusätz­lich beauf­tragt wer­den (HOAI Lph. 1–3).
Wär­me­schutz­nach­weis nach dem Gebäu­de­en­er­gie­ge­setz (GEG)
Ein Wär­me­schutz­nach­weis nach dem Gebäu­de­en­er­gie­ge­setz (GEG) wird laut Lan­des­bau­ord­nung bei einem bau­an­trags­pflich­ti­gen Bau­vor­ha­ben gefor­dert. Dies gilt nur für beheiz­te Gebäu­de. Bei klei­ne­ren Bau­maß­nah­men kann gemäß GEG ein ver­ein­fach­ter Nach­weis ausreichen.
Brand­schutz­nach­weis nach LBO
Ein Brand­schutz­nach­weis wird laut Lan­des­bau­ord­nung (LBO) bei einem bau­an­trags­pflich­ti­gen Bau­vor­ha­ben gefor­dert. Bei klei­ne­ren Bau­vor­ha­ben kann teil­wei­se auf einen umfang­rei­chen Nach­weis ver­zich­tet und eine Erklä­rung ein­ge­reicht wer­den. Bei Groß- und Son­der­bau­ten ist ein Brand­schutz­kon­zept erforderlich. 
Aus­füh­rungs­pla­nung zur Sta­tik
Die Aus­füh­rungs­pla­nung zur Sta­tik (HOAI Lph. 5) folgt zeit­lich nach Frei­ga­be und Fer­tig­stel­lung des Stand­si­cher­heits­nach­wei­ses (HOAI Lph. 4) und berei­tet die Ergeb­nis­se des Nach­wei­ses zeich­ne­risch auf. Sie ist vor Ange­bots­ab­ga­be, Mate­ri­al­be­stel­lung und Mon­ta­ge der aus­füh­ren­den Unter­neh­men (Roh­bau) zu erstel­len und ergänzt die Aus­füh­rungs­pla­nung der Architekt:in (HOAI Lph. 5). Je nach­dem wel­ches Mate­ri­al für die tra­gen­den Bau­tei­le ein­ge­setzt wird, wer­den Bewehrungs‑, Holz­kon­struk­ti­ons- und Stahl­bau­plä­ne erstellt.
Indi­vi­du­el­ler Sanie­rungs­fahr­p­lan (iSFP)
Beim indi­vi­du­el­len Sanie­rungs­fahr­plan (iSFP) iden­ti­fi­ziert eine zer­ti­fi­zier­te Energieberater:in mit­hil­fe einer Vor-Ort-Bege­hung die vor­han­de­nen ener­ge­ti­schen Schwach­stel­len eines Gebäu­des. Die emp­foh­le­nen Sanie­rungs­maß­nah­men wer­den anschlie­ßend in Berichts­form doku­men­tiert – Zug um Zug mit Ein­zel­maß­nah­men oder in einem Schritt (bes­ten­falls zum Effi­zi­enz­haus). Der iSFP wird vom BAFA mit bis zu 80 % der Bera­tungs­kos­ten bezuschusst.
KfW-Bau­be­glei­tung
Die KfW bie­tet Bauherr:innen eine attrak­ti­ve finan­zi­el­le För­de­rung bei Neu­bau­ten als auch ener­ge­ti­schen Sanie­rungs­maß­nah­men. Um KfW-För­der­mit­tel zu erhal­ten wird die Beauf­tra­gung einer zer­ti­fi­zier­ten Energieeffizienz-Expert:in des Bun­des gefor­dert. Die KfW-Bau­be­glei­tung beinhal­tet die Antrag­stel­lung für den Zuschuss zur KfW-Bau­be­glei­tung (bis zu 50 %), die Erstel­lung eines KfW-kon­for­men Wär­me­schutz­nach­wei­ses sowie eine spä­te­re Kon­trol­le wäh­rend der Baumaßnahme.

Ein Schall­schutz­nach­weis wird zur Sicher­stel­lung der Behag­lich­keit durch­ge­führt. Im ers­ten Schritt sind Schall­quel­len zu iden­ti­fi­zie­ren, die im Zuge der geplan­ten Bau­maß­nah­me zu einer Unbe­hag­lich­keit bei zukünf­ti­gen Nutzer:innen (Schal­li­mis­si­on) und Nachbar:innen (Schall­emis­si­on) füh­ren kön­nen. Der öffent­lich-recht­lich zuläs­si­ge Schall­pe­gel für die schutz­be­dürf­ti­gen Räu­men ist in der DIN 4109 defi­niert.

Bei Fra­gen nut­zen Sie unser Online-For­mu­lar oder mel­den sich ger­ne direkt:


Häu­fi­ge Fra­gen zum Schall­schutz­nach­weis · FAQ

Lärm durch frem­den Wohn-/Ar­beits­raum vs. Außen­lärm – Unterschiede?

Geht man davon aus, dass ein vor­han­de­ner Lärm eine Unbe­hag­lich­keit in den neu zu errich­ten­den Räu­men ver­ur­sa­chen kann, muss ein Schall­schutz­nach­weis erstellt wer­den. Der ange­spro­che­ne Lärm kann unter­schied­li­che Lärm­quel­len haben. Man unter­schei­det zwi­schen Lärm durch angren­zen­de (frem­de) Wohn-/Ar­beits­räu­me und einem äuße­ren Ver­kehrs­lärm (Stra­ßen, Luft­fahrt, Bahn, Schiff­fahrt). Die Lärm­quel­len wer­den im Nach­weis­ver­fah­ren ein­zeln betrach­tet. Bei Außen­lärm muss je nach Stand­ort der vor­lie­gen­de Lärm­pe­gel zunächst iden­ti­fi­ziert wer­den, wohin­ge­gen bei frem­den Wohn-/Ar­beits­lärm auf stan­dar­di­sier­te Tabel­len­wer­te zurück­ge­grif­fen wer­den kann. 

Wel­che Unter­la­gen wer­den für die Ange­bots­le­gung benötigt? 

Bit­te laden Sie im Anfra­ge­for­mu­lar den Lage­plan und die aktu­ells­ten Bau­zeich­nun­gen Ihres Bau­vor­ha­bens hoch. Gemeint sind Grund­ris­se, Ansich­ten und Schnitte.

Beim Bau­en im Bestand bit­ten wir Sie (bzw. Ihre Architekt:in) die Bestands­bau­tei­le, sowie abzu­bre­chen­den und neu zu errich­ten­den Bau­tei­le im Plan farb­lich zu mar­kie­ren. Lie­gen nicht alle Unter­la­gen unmit­tel­bar vor, kön­nen Sie die­se natür­lich per E‑Mail nachreichen.

Kön­nen auch meh­re­re Leis­tun­gen ange­fragt werden?

Ja, ger­ne. Wei­te­re bau­tech­ni­sche Nach­wei­se wie der

  • Stand­si­cher­heits­nach­weis
  • Wär­me­schutz­nach­weis
  • Brand­schutz­nach­weis

sind im Anfra­ge­for­mu­lar auswählbar.

Dar­über hin­aus kön­nen Sie uns auch für zusätz­li­che Bau­pla­nungs­dienst­leis­tun­gen beauf­tra­gen. Wir kön­nen Sie als Tragwerksplaner:innen vor­ab bera­ten oder als Teil der Aus­füh­rungs­pla­nung die Bewehrungs‑, Holz­kon­struk­ti­ons- und Stahl­bau­plä­ne erstel­len. Als Teil der Ener­gie­be­ra­tung beglei­ten wir Sie bei der KfW-För­de­rung mit unse­rem Ange­bot der KfW-Bau­be­glei­tung – bei Sanie­rungs­ein­zel­maß­nah­men ger­ne auch in Kom­bi­na­ti­on mit einem indi­vi­du­el­len Sanie­rungs­fahr­plan (iSFP).

Wie wird der Preis ermittelt?

Wir ver­wen­den Geo­da­ten sowie Anga­ben zu Ihrem Bau­vor­ha­ben, um die auf­wands­re­le­van­ten Infor­ma­tio­nen zu iden­ti­fi­zie­ren. Im Abgleich mit den aktu­el­len Geset­zen, Richt­li­ni­en und Nor­men kön­nen wir wei­ter­hin fest­stel­len, ob bei­spiels­wei­se staat­lich aner­kann­te Sach­ver­stän­di­ge oder eine fach­spe­zi­fi­sche Bau­über­wa­chung (beson­de­re Leis­tung gemäß HOAI) mit ange­bo­ten wer­den müssen.

Der Leis­tungs­um­fang und ‑auf­wand wird bei ESTATIKA von Bauingenieur:innen bewer­tet. Die ein­zel­nen Leis­tun­gen wer­den im Ange­bot mit einem Fest­preis aufgeführt.

Wird vor­ab eine Orts­be­sich­ti­gung durchgeführt?

Als Fachplanner:innen sind wir abhän­gig von den Emp­feh­lun­gen Ihrer ers­ten Ansprechpartner:in beim Bau­en – der Architekt:in. Eine Orts­be­sich­ti­gung vor Erstel­lung der Nach­wei­se wird daher stan­dard­mä­ßig nicht durch­ge­führt.

Bei Fra­gen zum Gebäu­de­be­stand wür­den wir uns bei Ihrer Architekt:in erkundigen.

Ist eine Bau­über­wa­chung notwendig? 

Je nach Bau­vor­ha­ben und Stand­ort sind wir als Ersteller:in des Schall­schutz­nach­wei­ses bau­ord­nungs­recht­lich auf­ge­for­dert eine stich­pro­ben­ar­ti­ge Kon­trol­le der Bau­aus­füh­rung durch­zu­füh­ren (Bau­über­wa­chung). Die Bauherr:in bzw. die Bau­her­ren­ver­tre­tung (Bau­lei­tung) sind bau­ord­nungs­recht­lich ange­hal­ten, wäh­rend der Bau­aus­füh­rung die erfor­der­li­chen Doku­men­te – wie bei­spiels­wei­se Lie­fer­schei­ne und Fach­un­ter­neh­mer­er­klä­run­gen – jeder­zeit vor­zu­hal­ten. Über den Umfang und die Anzahl an Bau­stel­len­be­ge­hun­gen wird indi­vi­du­ell entschieden.

Wie kann ich Sie nach Auf­trags­ver­ga­be erreichen?

Per Tele­fon unter der 0251 932150–80 (Mon­tag bis Frei­tag zwi­schen 9 und 17 Uhr) und per E‑Mail an info@estatika.de. Unser Front-Office lei­tet Sie bei Bedarf auch an die ent­spre­chen­de Bearbeiter:in weiter.

Wie lan­ge ist die Lieferzeit?

Die Lie­fer­zeit beträgt 40 Werk­ta­ge. Für drin­gen­de Fäl­le (Nach­rei­chen von Unter­la­gen an das Bau­amt) ist eine Express­lie­fe­rung gegen Auf­preis mög­lich. Beim Schall­schutz­nach­weis wür­de sich die Lie­fer­zeit aktu­ell auf 20 Werk­ta­ge verkürzen.

Die Bear­bei­tung und Lie­fer­zeit beginnt erst nach Erhalt aller erfor­der­li­chen Infor­ma­tio­nen. Die erfor­der­li­chen Infor­ma­tio­nen wer­den als Check­lis­te im Ange­bot aufgeführt.

Wie wer­den mir die beauf­trag­ten Doku­men­te zugesendet?

Wir ver­sen­den die erstell­ten Plan­un­ter­la­gen und Beschei­ni­gun­gen in der Regel digi­tal im PDF-For­mat – auch der Umwelt zulie­be. Sofern Sie als Kund:in oder das Bau­amt eine gedruck­te Ver­si­on bekom­men möch­ten, kön­nen wir gegen einen klei­nen Auf­preis auch den Druck und Post­ver­sand übernehmen.

Wann muss ich die Leis­tun­gen bezahlen? 

Der Schall­schutz­nach­weis ist spä­tes­tens 5 Tage nach Lie­fe­rung zu beglei­chen. Eine im Ein­zel­fall davon abwei­chen­de Ver­ein­ba­rung wird trans­pa­rent im Ange­bot aufgeführt.