Ers­ter Schritt zum Eigen­heim: das Baugesuch

Baugesuch

Der zere­mo­ni­el­le Anfang eines Bau­vor­ha­bens ist der ers­te Spa­ten­stich. Der ers­te offi­zi­el­le Akt hin­ge­gen ist weit weni­ger bekannt. Trotz­dem gibt es ohne Bau­ge­such kei­ne Mög­lich­keit, ein Haus ord­nungs­ge­mäß zu errich­ten. Was genau ist unter einem Bau­ge­such zu ver­ste­hen – und vor allem: Wie muss es gestal­tet sein, um akzep­tiert zu werden?

Der Weg zum Eigenheim

Wer ein Ein­fa­mi­li­en­haus bau­en möch­te, benö­tigt dafür nicht nur Holz und Beton. Eben­so sind Tin­te und Papier unver­zicht­bar. Inklu­si­ve der recht­li­chen Aspek­te läuft der Haus­bau von der Idee bis zur Schlüs­sel­über­ga­be in etwa wie folgt ab:

  • Pla­nung mit einem Archi­tek­ten und/​oder Bauingenieur
  • Bau­ge­such und Bauantrag
  • Bau­ge­neh­mi­gung bzw. Baubewilligung
  • Ver­ga­be und Ausführung
  • Bau­ab­nah­me

Bau­ge­such oder Bau­an­trag: der recht­li­che Hintergrund

Wie zu sehen, ist das Bau­ge­such einer der ers­ten Schrit­te auf dem Weg zum Ein­fa­mi­li­en­haus. Es han­delt sich dabei um einen for­ma­len Akt, der ent­spre­chend recht­li­che Grund­la­gen erfül­len muss. Ins­be­son­de­re ist ein Bau­ge­such schrift­lich zu ver­fas­sen. Der Zweck des Antrags besteht dar­in, eine Bau­ge­neh­mi­gung (sel­te­ner auch Bau­be­wil­li­gung) für ein kon­kre­tes Gebäu­de zu erhal­ten. Adres­sat ist daher die zustän­di­ge Bau­auf­sichts­be­hör­de, mit ande­ren Wor­ten das Bau­amt.

Ein Bau­an­trag ist nicht nur für ein kom­plet­tes Ein- oder Mehr­fa­mi­li­en­haus nötig. Auch bau­li­che Maß­nah­men wie die Dach­ge­schoss-Auf­sto­ckung oder der Anbau erfor­dern häu­fig eine ent­spre­chen­de Genehmigung.

Was gehört ins Baugesuch?

Ein Bau­ge­such oder Bau­an­trag muss ver­schie­de­ne Doku­men­te ent­hal­ten. Dazu gehört eine prä­zi­se Beschrei­bung des Bau­vor­ha­bens, um das Pro­jekt beim Amt vor­zu­stel­len. Außer­dem soll­ten fol­gen­de Unter­la­gen beiliegen:

  • Bau­zeich­nun­gen (vom Bau­in­ge­nieur oder Architekten)
  • Lage­plan des Grund­stücks, auf dem das Haus ent­ste­hen soll
  • Bau­sta­tik
  • Sicher­heits­nach­wei­se, unter ande­rem zum Brandschutz
  • Über­sicht über Flä­chen, die auf dem Grund­stück ver­sie­gelt werden

Je nach Bun­des­land und Bau­amt kön­nen außer­dem noch wei­te­re Unter­la­gen erfor­der­lich sein.

Wer reicht das Bau­ge­such ein?

Der Bau­an­trag ist gewis­ser­ma­ßen eine Koope­ra­ti­on des Bau­herrn mit einem Spe­zia­lis­ten. Grund­sätz­lich darf nur ein Vor­la­ge­be­rech­tig­ter ein Bau­ge­such erstel­len. Das kann ein Archi­tekt oder ein Bau­in­ge­nieur sein. Den Antrag stellt dann der Bau­herr beim Bauamt.

Noch kei­nen Sta­ti­ker beauf­tragt? Nut­zen Sie den tech­ni­schen Fort­schritt und suchen Sie – bspw. bequem über das Inter­net – Ver­gleichs­an­ge­bo­te für die Trag­werks­pla­nung! Denn Sta­ti­ker sind frei wähl­bar und arbei­ten digi­tal. Sie als Bau­herr tref­fen die Ent­schei­dung, nicht der Archi­tekt oder Bau­lei­ter.

Unse­re Dipl.-Bauingenieure (FH) mit mehr als 15 Jah­ren Berufs­er­fah­rung und jähr­lich über 700 Pro­jek­ten erstel­len Ihnen ger­ne einen geneh­mi­gungs­fä­hi­gen Stand­si­cher­heits­nach­weis. Prei­se fin­den Sie in unse­rer Preis­lis­te. Fra­gen Sie uns kos­ten­los mit unse­rem Online-For­mu­lar oder direkt an:


Stand­si­cher­heits­nach­weis benö­tigt? Jetzt in 2 Minu­ten kos­ten­lo­ses Ange­bot sichern!

Schritt 1 von 6
SSL gesicherte Übertragung

Wie lan­ge dau­ert es, bis ein Bau­ge­such bear­bei­tet wird?

Pau­schal lässt sich lei­der nicht sagen, wie lan­ge es dau­ert, bis ein Bau­an­trag kom­plett bear­bei­tet ist und die Bau­ge­neh­mi­gung erteilt wird. Im Ein­zel­fall kommt es dar­auf an, wie aus­ge­las­tet das Bau­amt vor Ort ist. Der Bau­herr kann zur Beschleu­ni­gung des Ver­fah­rens bei­tra­gen, indem er dafür sorgt, dass das Bau­ge­such voll­stän­dig ist. Ein erfah­re­ner Archi­tekt oder ein Bau­in­ge­nieur ist daher ein guter Ansprechpartner.

Was kos­tet ein Baugesuch?

Die Kos­ten eines Bau­ge­suchs rich­ten sich nach den Gesamt­kos­ten für den Haus­bau. Da es sich um einen ver­gleichs­wei­se gerin­gen Umfang an Leis­tun­gen han­delt, liegt die Sum­me sel­ten über 2.000 Euro.

Tipps für einen erfolg­rei­chen Bauantrag

Das Bau­ge­such ist unver­zicht­bar für den Bau eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses. Da es zeit­lich vor den eigent­li­chen Bau­maß­nah­men liegt, haben Bau­her­ren in der Regel ein gro­ßes Inter­es­se dar­an, die­sen for­ma­len Akt schnell abzu­schlie­ßen. Um schnell und güns­tig zu einer Bau­ge­neh­mi­gung zu kom­men, gibt es eini­ge gute Tipps:

  • Alle Unter­la­gen recht­zei­tig ein­ho­len. Ein Online-Sta­ti­ker kann schon wäh­rend der Pla­nungs­pha­se par­al­lel zum Archi­tek­ten arbeiten.
  • Auf Voll­stän­dig­keit ach­ten: Ein erfah­re­ner Part­ner hilft dabei, dass alle erfor­der­li­chen Doku­men­te beim Bau­amt vorliegen.
  • Aus­rei­chend Zeit für die Pla­nungs­pha­se kalkulieren
  • Eine Vor­ab-Anfra­ge beim Bau­amt hilft dabei, mög­li­che Pro­ble­me zu iden­ti­fi­zie­ren und zu lösen

Sie suchen eine Archi­tek­tur­leis­tung? Wir fin­den für Sie den geeig­ne­ten Partner!

Schritt 1 von 5
SSL gesicherte Übertragung

Infor­ma­tio­nen zum digi­ta­len Statiker

Kosten für Statiker

Was kos­tet ein Statiker?

Grund­sätz­lich ist das Gehalt eines Trag­werks­pla­ners oder Sta­ti­kers in der Hono­rar­ord­nung für Archi­tek­ten und Inge­nieu­re, kurz HOAI, fest­ge­schrie­ben. Die Grund­la­gen des Hono­rars für Sta­ti­ker sind … 
Statiker Kosten

Mit dem Sta­ti­ker Kos­ten sparen

Wird der Haus­bau durch den Trag­werks­pla­ner teu­rer? Nein, häu­fig ist das Gegen­teil der Fall: Sta­ti­ker hel­fen mit ihren Berech­nun­gen dabei, unnö­ti­ge Mehr­kos­ten zu vermeiden.