Statiker:in, Tragwerksplaner:in, Bauingenieur:in – Was ist eigent­lich der Unterschied?

statiker bauingenieur

Sucht man bei Fra­gen zur Stand­si­cher­heit des eige­nen Hau­ses nach einer kom­pe­ten­ten Ansprechpartner:in, wird man schnell mit unter­schied­li­chen Begriff­lich­kei­ten kon­fron­tiert. Vor allem die Begrif­fe Statiker:in, Tragwerksplaner:in und Bauingenieur:in tre­ten dabei häu­fig in Erschei­nung. Wir erklä­ren Ihnen in die­sem Arti­kel die Unter­schie­de und Gemein­sam­kei­ten. Leicht ver­ständ­lich und gründlich.

Das Bau­in­ge­nieur­we­sen – der Fachbereich

Das Bau­in­ge­nieur­we­sen ist eine Inge­nieur­wis­sen­schaft in der Fach­dis­zi­plin Bau. An einer Hoch­schu­le oder Uni­ver­si­tät ist das Bau­in­ge­nieur­we­sen als Fach­be­reich oder als Fakul­tät ange­sie­delt. Somit kön­nen Stu­die­ren­de den Bereich als Stu­di­en­gang bele­gen. Inner­halb des Fach­be­reichs Bau­in­ge­nieur­we­sen gibt es unter­schied­li­che Ver­tie­fungs­rich­tun­gen wie den kon­struk­ti­ven Inge­nieur­bau, die Bau­be­triebs­wirt­schaft, das Ver­kehrs­we­sen oder den Was­ser­bau. Stu­die­ren­de beschäf­ti­gen sich mit der Kon­zep­ti­on, Pla­nung, Kon­struk­ti­on, Berech­nung, Her­stel­lung und dem Betrieb von unter­schied­li­chen Bau­wer­ken. Als Bau­wer­ke kann man Hoch­bau­ten wie bspw. Wohn­ge­bäu­de, Tief­bau­ten wie bspw. Tun­nel oder diver­se Ver­kehrs­bau­ten wie bspw. Stra­ßen oder Bahn­tras­sen bezeich­nen. Im Fal­le des erfolg­rei­chen Abschlus­ses des Stu­di­ums, dür­fen sich die Absolvent:innen als Bauingenieur:in bezeich­nen. Die Berufs­be­zeich­nung Ingenieur:in ist in den ein­zel­nen Bun­des­län­dern durch das Inge­nieur­ge­setz (IngG) geschützt.

Jetzt Sta­ti­ker kos­ten­los anfragen
Schritt 1 von 7

Anga­ben zur Projektart

Die Trag­werks­pla­nung – die Fachplanung

Die Trag­werks­pla­nung bezeich­net laut Hono­rar­ord­nung für Architekt:innen und Ingenieur:innen (HOAI) eine Fach­pla­nungs­dis­zi­plin. In der HOAI fin­det sich eigens für die Trag­werks­pla­nung ein Leis­tungs­bild defi­niert. In dem Leis­tungs­bild wer­den meh­re­re (Dienst-)Leistungen einer Tragwerksplaner:in in unter­schied­li­chen Pha­sen beschrie­ben. Die Pha­sen die­nen der pla­ne­ri­schen Ori­en­tie­rung. Ange­fan­gen mit einer gro­ben Pla­nung bis hin zur spä­te­ren Kon­trol­le und Doku­men­ta­ti­on auf der Bau­stel­le. Neben der Trag­werks­pla­nung gibt es fer­ner Fach­pla­nungs­dis­zi­pli­nen wie die Bau­phy­sik oder die tech­ni­sche Gebäu­de­aus­stat­tung (TGA).

Eine Fach­pla­nung wird von der Objekt­pla­nung abge­grenzt. Erste:r Ansprechpartner:in für Bau­en­de sind in der Regel die Objektplaner:innen. Bei Hoch­bau­ten wie Wohn­ge­bäu­den, han­delt es sich bei einer Objektplaner:in his­to­risch um Architekt:innen (frü­her auch als „Bau­meis­ter“ bezeich­net). Die Ideen der Bauherr:innen und Architekt:innen stel­len schließ­lich die Grund­la­ge für die fach­li­chen Über­le­gun­gen einer Tragwerksplaner:in dar. In der Fach­dis­zi­plin Trag­werks­pla­nung arbei­ten in der Regel Bauingenieur:innen, die sich im Stu­di­um mit dem kon­struk­ti­ven Inge­nieur­bau ver­tieft aus­ein­an­der­ge­setzt haben.

Die Sta­tik – die sta­ti­sche Berechnung

Ein gro­ßer Teil der Trag­werks­pla­nung ist die sta­ti­sche Berech­nung (HOAI Leis­tungs­pha­se 4 – Geneh­mi­gungs­pla­nung). Umgangs­sprach­lich wird die sta­ti­sche Berech­nung auch als „Sta­tik“ bezeich­net. Die Sta­tik wird im Bau­ord­nungs­recht in der Regel als Stand­si­cher­heits­nach­weis bezeich­net. Die­ser Begriff beschreibt ganz gut, wofür die sta­ti­sche Berech­nung eigent­lich dient. Mit Hil­fe einer sta­ti­schen Berech­nung wird die Stand­si­cher­heit, bspw. eines Wohn­ge­bäu­des, rech­ne­risch nach­ge­wie­sen. Es wird also geprüft, ob der Ent­wurf einer Architekt:in auch kon­struk­tiv eine stand­si­che­re Lösung dar­stellt. Der sta­ti­schen Berech­nung geht, je nach Erfor­der­nis, eine trag­werks­pla­ne­ri­sche Bera­tung und Abfra­ge erfor­der­li­cher Infor­ma­tio­nen vor­aus. Nach Erstel­lung der sta­ti­schen Berech­nung, erstel­len Tragwerksplaner:innen einen fach­spe­zi­fi­schen Teil der Aus­füh­rungs­pla­nung (z. B. Beweh­rungs­plä­ne). Die Ergeb­nis­se der sta­ti­schen Berech­nung wer­den dabei in zeich­ne­ri­sche Dar­stel­lun­gen über­setzt. Die Über­set­zung dient der Aus­füh­rung auf der Bau­stel­le. Teil­wei­se betei­li­gen sich Tragwerksplaner:innen anschlie­ßend an Aus­schrei­bun­gen von Bau­un­ter­neh­men und einer Kon­trol­le vor Ort.

Der Stand­si­cher­heits­nach­weis wird neben dem Wär­me­schutz­nach­weis, dem Schall­schutz­nach­weis und dem Brand­schutz­nach­weis als bau­tech­ni­scher Nach­weis bezeich­net. Für die sta­ti­schen Berech­nun­gen fin­den Metho­den aus der tech­ni­schen Mecha­nik Anwen­dung. Lang anhal­ten­de For­schun­gen und Ent­wick­lun­gen in der Bau­in­for­ma­tik haben dafür gesorgt, dass heut­zu­ta­ge ver­mehrt Simu­la­ti­ons­ver­fah­ren im Ein­satz sind, die nur noch rech­ner­ge­stützt umsetz­bar sind. Infol­ge der Wei­ter­ent­wick­lung bei den Nach­weis­ver­fah­ren, kön­nen ein­zel­ne Bau­tei­le teil­wei­se schlan­ker dimen­sio­niert wer­den als mit kon­ven­tio­nel­len Metho­den der tech­ni­schen Mecha­nik. Außer­dem kön­nen Com­pu­ter sta­ti­sche Berech­nun­gen schnel­ler durch­füh­ren als wir Men­schen bei hand­schrift­li­chen Berechnungsverfahren.

Statiker:in, Tragwerksplaner:in und Bauingenieur:innen – die Akteure

Man kann also zusam­men­fas­send sagen, dass eine Bauingenieur:in eine Tragwerksplaner:in sein kann. Da es im Bereich des Bau­in­ge­nieur­we­sens aber auch ande­re Ver­tie­fungs­rich­tun­gen und spä­te­re Arbeits­be­rei­che gibt, muss eine Bauingenieur:in aber nicht zwin­gend in der Trag­werks­pla­nung arbei­ten. Ein wei­te­rer typi­scher Arbeits­be­reich einer Bauingenieur:in ist bspw. die Bau­lei­tung bei Bau­un­ter­neh­men oder in Ver­tre­tung der Architekt:in (Objekt­pla­nung).

Tragwerksplaner:innen wer­den auf­grund des Tätig­keits­schwer­punk­tes (Durch­füh­ren von sta­ti­schen Berech­nun­gen, sie­he oben) in der Pra­xis häu­fig umgangs­sprach­lich als Sta­ti­ker oder Sta­ti­ke­rin bezeichnet.

Fazit – Die Unter­schei­dung von Sta­ti­ker bis Bau­in­ge­nieur ist gar nicht so schwie­rig, oder?

Die Begriff­lich­kei­ten Statiker:in, Bauingenieur:in und Tragwerksplaner:in haben inso­weit alle einen fach­li­chen Hin­ter­grund. In vie­len Fäl­len ist wahr­schein­lich auch die glei­che Per­son gemeint, die Bauherr:innen bei einer Fra­ge zur Stand­si­cher­heit des Gebäu­des oder eines ein­zel­nen Bau­teils (z. B. einer Wand) wei­ter­hel­fen kann. Wäh­rend auf der Bau­stel­le häu­fig von Statiker:innen gespro­chen wird, spre­chen Fachexpert:innen eher von Tragwerksplaner:innen. Dies kommt infol­ge der Anwen­dung der HOAI zustan­de. Bau­en­de kön­nen beru­higt sein, denn zwi­schen Tragwerksplaner:innen und Statiker:innen besteht kein Unterschied.