Wanddurchbruch im Altbau in Augsburg (Bayern)

Wir haben die sta­ti­sche Berech­nung des Trä­gers für die­sen Durch­bruch in Bay­ern vor­ge­nom­men. Durch den Wand­durch­bruch ist ein moder­ner und freund­li­cher Raum ent­stan­den. Cha­peau, wirk­lich gro­ßer Sport des Bau­herrn.

Slider image

vor­her

Slider image

nach­her

Slider image
Slider image
Slider image

Exkurs: Nichttragende Wand selber entfernen

Falls Sie einen Wand­durch­bruch in eige­ner Regie durch­füh­ren möch­ten, las­sen Sie das Pro­jekt in jedem Fall durch eine Fach­mann beglei­ten. Hier kommt ein Archi­tekt, Bau­in­ge­nieur oder Trag­werks­pla­ner in Fra­ge.

Han­delt es sich näm­lich nicht um eine nicht­tra­gen­de Wand, son­dern um eine tra­gen­de Innen­wand, dann muss vor Beginn der Arbei­ten die Sta­tik beach­tet wer­den. Die Las­ten der Decke und der dar­über­ste­hen­den Wand müs­sen abge­fan­gen und auf die ver­blei­ben­de Wand sicher abge­lei­tet wer­den. Hier wird in der Regel ein sta­tisch aus­ge­bil­de­ten Tür­sturz ein­ge­setzt. Außer­dem errech­net ein Trag­werks­pla­ner die Aus­ge­stal­tung des spä­ter ein­zu­set­zen­den Quer­trä­gers.

Das soll­te, auch schon allei­ne aus Haft­pflichts­grün­den, kein Zim­mer­mann oder Mau­rer über­neh­men. Letz­te­rer wird aber spä­ter für den Ein­satz des Trä­gers benö­tigt. Dies ist eben­falls kei­ne Auf­ga­be für einen Hob­by­hand­wer­ker.


Beur­teilt der Sta­ti­ker die Wand als nicht­tra­gend, kön­nen Sie selbst aktiv wer­den und die Umris­se des Wand­durch­bru­ches mit einer Was­ser­waa­ge und Richt­lat­te ein­zeich­nen. Dann boh­ren Sie an den Ecken Löcher durch die Wand, um die Umris­se auf die ande­re Sei­te zu über­tra­gen. Mit einem Trenn­schlei­fer kön­nen Sie ent­lang der Mar­kie­rung die Wand auf bei­den Sei­ten auf­schnei­den und mit (Vorschlag)Hammer, Mei­ßel sowie Brech­ei­sen die Mau­er­stei­ne inkl. Putz ent­fer­nen.

Wir raten jedoch bei jedem Schritt einen Pro­fi zu beauf­tra­gen, um die Sicher­heit zu gewähr­leis­ten. Denn auch bei einer nichtra­gen­den Wand kann ein Laie ggf. Scha­den anrich­ten. Auf­wand und Ertrag pas­sen dabei ein­fach nicht gut zusam­men.

Den­ken Sie bei eige­nen hand­werk­li­chen Tätig­kei­ten bit­te immer an Schutz­klei­dung inkl. Schutz­bril­le.


Scroll to top