statiker-in-2020

Was macht eine Statiker:in 2020 anders als früher?

Tablet und Inter­net statt Geo­drei­eck und Papier – der Beruf des Sta­ti­kers hat sich durch die Digi­ta­li­sie­rung spür­bar ver­än­dert. Ein Ein­blick in Trag­werks­pla­nung frü­her und heu­te. So arbei­ten Sta­ti­ker im Jahr 2020!

Statik gewünscht?Jetzt kostenlos anfragen.

Online statt Ortstermin

Der wohl wich­tigs­te Fort­schritt in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten ist das Inter­net. Das Bild des Sta­ti­kers mit gel­bem Bau­helm vor dem Roh­bau stammt näm­lich im Wesent­li­chen aus der Zeit vor der Digi­ta­li­sie­rung. Für ein Ein­fa­mi­li­en­haus (EFH) oder ein ähn­li­ches Vor­ha­ben ist es mitt­ler­wei­le nicht mehr not­wen­dig, dass der Inge­nieur den Bau besucht. Die Daten, die der Archi­tekt lie­fert, sind dank CAD und Co. so umfang­reich und aus­sa­ge­kräf­tig, dass die Arbeit rein am Com­pu­ter statt­fin­den kann.

Posi­ti­ver Neben­ef­fekt für Bau­her­ren: Wenn der Online-Sta­ti­ker nicht zwin­gend vor Ort sein muss, um das Trag­werk zu berech­nen, bringt das meh­re­re Vor­tei­le. So kön­nen Bau­her­ren ihren Trag­werks­pla­ner bun­des­weit suchen und auf die­se Wei­se Ange­bo­te vie­ler Büros ver­glei­chen. Dank moder­ner Tech­nik ist es für den Sta­ti­ker kein Pro­blem, mit einem bis­her unbe­kann­ten Archi­tek­ten zusammenzuarbeiten.

Digitalisierung von Anfrage bis Planung

Auf­fal­lend ist, dass sich die Digi­ta­li­sie­rung über den gesam­ten Pro­zess erstreckt. Das beginnt schon bei der Anfra­ge. Bau­her­ren kön­nen ihren Sta­ti­ker im Inter­net suchen und online die Sta­tik beauf­tra­gen. Wich­tig zu wis­sen: Das ist pro­blem­los mög­lich, der Bau­herr hat die vol­le Sou­ve­rä­ni­tät über die Auf­trags­ver­ga­be – auch wenn der Archi­tekt die Bau­lei­tung übernimmt.

Nach dem Auf­trag geht die Arbeit des Sta­ti­kers im Büro wei­ter. Er erhält die Unter­la­gen online, berech­net das Trag­werk und über­mit­telt die Doku­men­te wie­der an den Architekten.

Automatisierung im Statiker-Büro 2020

Ein wei­te­rer Trend in vie­len Berei­chen ist die Auto­ma­ti­sie­rung. In Bran­chen wie dem Maschi­nen­bau ist die­se Ent­wick­lung schon weit fort­ge­schrit­ten, Bau­in­ge­nieu­re lie­gen hier noch etwas zurück. Bau­tei­le nach Maß aus dem 3D-Dru­cker sind zum Bei­spiel eher Zukunfts­mu­sik. Den­noch ste­hen dank moder­ner Fer­ti­gung heu­te vie­le Bau­ele­men­te nach Maß zur Ver­fü­gung, mit denen der Sta­ti­ker pla­nen kann.

Mehr Effizienz bei der Arbeit

Ein Ver­gleich zwi­schen frü­her und heu­te zeigt anschau­lich, wie sich die Arbeit des Bau­in­ge­nieurs geän­dert hat. Bis vor eini­gen Jah­ren war es üblich, wich­ti­ge Plä­ne per Hand zu zeich­nen. Das Beson­de­re: Tra­gen­de Wän­de, spe­zi­fi­sche Bau­ma­te­ria­li­en und Kräf­te muss­ten jeweils in einer beson­de­ren Form oder Schraf­fur ein­ge­tra­gen wer­den. CAD-Pro­gram­me (das steht für com­pu­ter-aided design) neh­men dem Sta­ti­ker oder Bau­zeich­ner die­se Auf­ga­be heu­te ab. Das erleich­tert auch die Kor­rek­tur unge­mein: Eine Linie lässt sich auf dem PC mühe­los ver­schie­ben, was auf dem Blatt Papier kaum funk­tio­niert. Inso­fern ent­ste­hen kom­ple­xe Plä­ne heu­te schnel­ler als früher.

Obwohl alle Plä­ne digi­tal zur Ver­fü­gung ste­hen, ist auf dem Bau das Papier immer noch unver­zicht­bar. Es hat näm­lich trotz allem eini­ge Vor­tei­le gegen­über einem Com­pu­ter­bild­schirm – etwa sei­ne Robust­heit. Schon etwas kurios.

Man­che Neue­run­gen zei­gen sich weni­ger offen­sicht­lich, sind aber den­noch eine Erleich­te­rung für den Bau­in­ge­nieur. Das betrifft zum Bei­spiel das Nach­schla­gen von Kenn­zah­len und For­meln. Hier sind Pro­gram­me unge­mein hilf­reich, da es schnel­ler geht, ein Schlag­wort ein­zu­ge­ben, als in einem dicken Sam­mel­band nachzuschlagen.

Ausblick: die Baubranche der Zukunft

Span­nend zu beob­ach­ten wird sein, wie sich die Bau­bran­che wei­ter­ent­wi­ckelt. Hier gibt es eini­ge inter­es­san­te Ansät­ze, die auch die Arbeit des Sta­ti­kers zukünf­tig noch ein­mal ver­än­dern wer­den. Dazu zäh­len zum Beispiel:

  • Just-in-time-Lie­fe­run­gen von Baumaterial
  • Digi­ta­le Apps für den Bau
  • Digi­ta­li­sie­rung von Logis­tik und Lagerhaltung

Wer noch mehr Sci­ence Fic­tion sucht, fin­det ers­te Pro­to­ty­pen von Bau­ro­bo­tern oder 3D-Dru­cker für Haus-Fer­tig­tei­le. Bis die tat­säch­lich zum Ein­satz kom­men, wird es jedoch sicher noch dauern.

Beständigkeit: Das macht ein Statiker heute wie früher

Bei aller Ver­än­de­rung gibt es den­noch eini­ge Din­ge, die ein Sta­ti­ker 2020 genau­so macht wie vor 10 oder 20 Jah­ren. Dazu gehört die Arbeit an sich: Bie­ge­mo­men­te oder Schnee­las­ten wer­den phy­si­ka­lisch noch immer so berech­net wie frü­her – nur eben heu­te mit guten Hilfs­mit­teln. Die Arbeits­tei­lung zwi­schen Archi­tekt und Sta­ti­ker ist eben­falls ähn­lich wie frü­her, auch wenn die Ent­wür­fe zum Teil anspruchs­vol­ler gewor­den sind.

  • Verfasst am 29. Juni 2020. Die obigen Informationen können veraltet/fehlerhaft sein und stellen keine Beratung dar. Fragen Sie uns für verbindliche Auskünfte hier an:

    Meinungen

    4,93 von 5 Sternen auf SHOPVOTE und Google aus 74 Bewertungen (156 insgesamt). Hier eine kleine Auswahl von Kundenmeinungen:

    Carolin van Ooijen

    Google

    5,00 / 5

    5.00 von 5 Sternen

    Zuerst waren wir ein biss­chen unsi­cher bzgl. einem Sta­ti­ker ohne per­sön­li­chen Kon­takt und dann noch hun­der­te km weit weg. Die Bear­bei­tung unse­re Anfra­ge für einen umfang­rei­chen Stand­si­cher­heits­nach­weis und Beweh­rungs­plä­nen für ein Wohn­haus & eine Gewer­be­hal­le wur­de schnells­tens bear­bei­tet. Die Qua­li­tät der Doku­men­te war per­fekt. Zusätz­lich wur­den Ände­run­gen und Wün­sche auch nach Erstel­lung der fina­len Doku­men­ta­ti­on berück­sich­tig und inte­griert. Auch wur­den Emp­feh­lun­gen für kon­struk­ti­ve Umset­zun­gen dar­ge­stellt und begrün­det. Soll­ten wir noch­mals etwas bau­en /​ umbau­en gäbe es nur einen Ansprech­part­ner: die Esta­ti­ka GmbH

    Sagee

    Google

    5,00 / 5

    5.00 von 5 Sternen

    Kurz­fris­tig Wär­me­schutz Nach­weis erstellt übers Wochen­en­de. Bau stop ver­hin­dert. Gerin­ger Aufpreis.Kann ich nur weiterempfehlen.

    Über uns

    Die ESTATIKA GmbH ist ein bundesweit tätiges Ingenieurbüro für Objektplanung, Tragwerksplanung, Bauphysik und Energieberatung.

    Diplom-Ingenieur (FH)<br>R. Sithamparanathan

    Diplom-Ingenieur (FH)
    R. Sithamparanathan

    Ansprechpartner
    Statik/Energieberatung

    Diplom-Ingenieurin (FH)<br>Petra Döring

    Diplom-Ingenieurin (FH)
    Petra Döring

    Ansprechpartnerin
    Bauphysik/Energieberatung

    Doktor-Ingenieur<br>Christoph Ebbing

    Doktor-Ingenieur
    Christoph Ebbing

    Ansprechpartner
    Objektplanung/Fördermittel

    Master of Arts in Architecture<br>Eva Hufelschulte<br>

    Master of Arts in Architecture
    Eva Hufelschulte

    Ansprechpartnerin
    Objektplanung

    Unsere Keyfacts:

    Projekte
    1.400+
    Berufsjahre
    15+
    Mitarbeiter:innen
    10+

    » Details

    Qualifikationen

    Unser Ingenieur-Team besteht aus qualifizierten Fachplaner:innen mit je 15+ Berufsjahren und einem (Fach)Hochschulabschluss, sowie Eintragungen in mehreren Ingenieurkammern und weiteren Qualifikationen:

    Leistungen

    Fachplanung aus einer Hand. Folgende Leistungen bieten wir Ihnen für Ihr Bauvorhaben an – gerne auch als Paket: