Brand­schutz­plan – das steht drin!

Brandschutzplan in Brandschutznachweis

In einem Gebäu­de zählt die Sicher­heit aller Bewoh­ner, Besu­cher und Ange­stell­ten. Der Brand­schutz­nach­weis bzw. das Brand­schutz­kon­zept ist des­halb ein wert­vol­les Instru­ment, um ange­mes­sen auf Brän­de und ihrem Ent­ste­hungs­ri­si­ko zu reagie­ren. Ein Brand­schutz­plan scheint in dem Zusam­men­hang für eine pra­xis­taug­li­che Umset­zung zu ste­hen. Doch was ent­hal­ten die­se Plä­ne im Detail?

Zunächst ist fest­zu­hal­ten, dass der Begriff »Brand­schutz­plan« kei­ner fes­ten Norm unter­liegt oder im Bau­recht fest­ge­schrie­ben ist. Viel­mehr steht die Bezeich­nung für meh­re­re Arten von Plä­nen, die dem Brand­schutz die­nen. In ers­ter Linie han­delt es sich dabei um soge­nann­te Visua­li­sie­rungs­plä­ne zum Brand­schutz. Was bedeu­tet das?

Brand­schutz­plan als Visua­li­sie­rungs­plan – die Bedeu­tung

Visua­li­sie­rungs­plä­ne, die dem Brand­schutz dien­lich sind, las­sen sich in unter­schied­li­che Pla­n­ar­ten unter­schei­den. In ers­ter Linie bezeich­net ein Brand­schutz­plan des­halb die fol­gen­den Plä­ne:

Nach unse­rer Auf­fas­sung ist mit einem »Brand­schutz­plan« die Visua­li­sie­rung im Rah­men der Nach­weis­füh­rung gemäß Bau­ord­nung (= Bul­let­point 1) zu ver­ste­hen.


Inhalt vom Brand­schutz­vi­sua­li­sie­rungs­plan

Ein Brand­schutz­vi­sua­li­sie­rungs­plan ent­hält eine sche­ma­ti­sche Dar­stel­lung der Grund­ris­se eines Gebäu­des – aus Über­sichts­grün­den im For­mat DIN A3 bzw. DIN A4 und bes­ten­falls for­mat­fül­lend im Maß­stab 1:100. Es sind Ret­tungs­we­ge, raum­ab­schlie­ßen­de Bau­tei­le (Wän­de, Fens­ter, Türen etc.) und Alar­mie­rungs­ein­rich­tun­gen (bspw. Brand­mel­der) dar­in farb­lich fest­ge­hal­ten. Die Plä­ne wer­den vom Archi­tek­ten, Bau­in­ge­nieur oder Brand­schutz­sach­ver­stän­di­gen erstellt.

Visua­li­sie­rungs­plä­ne sind ein fes­ter Teil des Brand­schutz­nach­wei­ses bzw. ‑kon­zep­tes und des­halb bei Bau­vor­ha­ben, die einen bau­tech­ni­schen Nach­weis zum Brand­schutz im Geneh­mi­gungs­pro­zess benö­ti­gen, unab­ding­bar. Das gilt somit in ers­ter Linie für Son­der­bau­ten, sowie Gebäu­de der Klas­sen 4 und 5. Je nach Lan­des­bau­ord­nung mit­un­ter aber auch bei klei­ne­ren Gebäu­den.

Sie benö­ti­gen einen Brandschutz­nachweis? Jetzt kos­ten­lo­ses Ange­bot anfra­gen!

Schritt 1 von 3
SSL gesicherte Übertragung

Die Brand­schutz­vi­sua­li­sie­rungs­plä­ne sind häu­fig die Basis für die spe­zia­li­sier­ten Flucht- und Ret­tungs­plä­ne bzw. Feu­er­wehr­plä­ne.

Inhalt der Flucht- und Ret­tungs­plä­ne

Bei Flucht­plä­nen bzw. Ret­tungs­plä­nen ist der Name das Pro­gramm: Sie stel­len gene­rell die Wege dar, die in einem Gebäu­de hilf­reich sind, um sich ent­we­der zu ori­en­tie­ren oder zu ret­ten, wenn ein Feu­er aus­ge­bro­chen ist und Lebens­ge­fahr besteht. Die Feu­er­wehr nutzt eben­falls die­se Flucht­plä­ne zur Ori­en­tie­rung. In dem Fall nut­zen sie die Plä­ne aber nur, wenn kei­ne ande­ren Feu­er­wehr­plä­ne exis­tie­ren.

Die­se Plä­ne sind vor­ran­gig in DIN A3 gehal­ten. Für ein­zeln dar­ge­stell­te Räu­me ist das For­mat DIN A4 gebräuch­lich. In jedem Fall gibt es 3 mög­li­che Maß­stä­be für die Dar­stel­lung der Plä­ne: 1:350, 1:250 oder 1:100.

Inhalt der Feu­er­wehr­plä­ne

Die Feu­er­wehr ist ein wesent­li­cher Fak­tor bei einem Brand­fall. Sie bekämpft die Brand­her­de und trägt zur Ret­tung von Per­so­nen bei. Zu die­sem Zweck sind Feu­er­wehr­plä­ne erfor­der­lich. Damit kön­nen sich die Feu­er­wehr­leu­te inner­halb kur­zer Zeit ori­en­tie­ren und ent­spre­chen­de Maß­nah­men ein­lei­ten. Die­se Feu­er­wehr­plä­ne sind als spe­zi­fi­scher Begriff im Bau­recht fest­ge­hal­ten. Aus die­sem Grund unter­lie­gen sie beson­de­ren Anfor­de­run­gen im Brand­schutz.

Die DIN 14095 regelt den Inhalt der Feu­er­wehr­plä­ne. Sie ent­hal­ten somit Objekt­an­ga­ben, Lage­plä­ne, Geschoss­plä­ne und Über­sichts­plä­ne zum Gebäu­de. Zusätz­lich kom­men bei man­chen Gebäu­den Son­der­plä­ne hin­zu. Die­se lie­fern Infor­ma­tio­nen zum Ent­rau­chen und Ent­wäs­sern. Feu­er­wehr­plä­ne sind grund­sätz­lich ein Bestand­teil von Son­der­bau­ver­ord­nun­gen. In eini­gen Fäl­len wer­den Feu­er­wehr­plä­ne auch für die Bau­ge­neh­mi­gung gebraucht.

Sie benö­ti­gen Leis­tun­gen zum Brand­schutz? In 2 Min. zum kos­ten­lo­sen Ange­bot!

Schritt 1 von 3
SSL gesicherte Übertragung

Fazit Brand­schutz­plan

Brand­schutz­plä­ne visua­li­sie­ren die Aus­ar­bei­tun­gen von Exper­ten zum Brand­schutz. Egal ob als Brand­schutz­vi­sua­li­sie­rungs­plan (im Brand­schutz­nach­weis/-kon­zept), Feu­er­wehr­plan oder Flucht- und Ret­tungs­plan. Im Rah­men des bau­tech­ni­schen Brand­schutz­nach­wei­se im Geneh­mi­gungs­pro­zess wer­den Brand­schutz­plä­ne bei vie­len Gebäu­den vom Bau­amt gefor­dert. Spe­zi­ell grö­ße­re Gebäu­de und Son­der­bau­ten sind auf­grund der beson­de­ren Gefahr (zurecht) betrof­fen. Aber auch bei klei­ne­ren Gebäu­den kann die Bau­be­hör­de einen Plan for­dern.

Bau­her­ren soll­ten sich des­halb an einen Brand­schutz­be­auf­trag­ten, Bau­in­ge­nieur oder Archi­tek­ten für deren Erstel­lung bzw. Beauf­tra­gung wen­den.

Fra­gen Sie uns ger­ne kos­ten­los und unver­bind­lich mit unse­rem Online-For­mu­lar an. Oder spre­chen Sie direkt mit uns, ESTATIKA – die Bau­in­ge­nieu­re:



Aus­wahl an Refe­ren­zen von ESTATIKA